Ratgeber für Menschen mit Behinderung

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat in einem Ratgeber ausführlich zusammengefasst, welche Arten von Hilfen es für Menschen mit Behinderungen oder von Behinderung bedrohter Menschen gibt. Es stehen nicht nur Informationen über mögliche Leistungen in dem Ratgeber, sondern auch Sachen wie z.B. die Definition von Behinderung, Rehabilitationsmaßnahmen und zu dem 2016 beschlossenen Bundesteilhabegesetz. Für das BTHG (Bundesteilhabegesetz) gibt es außerdem noch einen Fragenkatalog. Darin stehen genauere Angaben dazu, wie und was sich mit diesem Gesetz über die Jahre bis zur vollständigen Umsetzung 2020 ändern wird bzw. schon geändert hat.

 

 

Download
Ratgeber
ratgeber-fuer-behinderte-menschen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB
Download
Fragenkatalog
faq-bthg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB


Pflegestützpunkte in Hamburg

 

Die Hamburger Pflegestützpunkte beraten und unterstützen hilfe- und pflegebedürftige Menschen und ihre  Angehörigen  kompetent und unabhängig zu allen Fragen rund um das Thema Pflege. Die dort tätigen Beraterinnen und Berater helfen z. B. bei Fragen der Finanzierung, Fragen zur Pflege in der eigenen Häuslichkeit, beim Ausfüllen von Anträgen oder bei der Suche nach einem geeigneten Heimplatz.

 


Auch zu Fragen, die im Vorfeld der Pflege auftreten, wie z.B. welche Hilfemöglichkeiten es gibt, wenn  Ihr Euren Haushalt nicht mehr vollständig selbst versorgen könnt.

Neben solch allgemeinen Auskünften könnt Ihr im Pflegestützpunkt auch eine individuelle und umfassende Pflegeberatung erhalten, wenn Ihr es wünscht. Die Beraterinnen und Berater unterstützen Euch dann bei der Koordination einzelner Schritte und auch über einen längeren Zeitraum.

Die Hamburger Pflegestützpunkte sind Beratungsstellen, welche gemeinsam von den gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen sowie der Stadt Hamburg getragen werden.

 

Weitere Informationen zu den Hamburger Pflegestützpunkten findet Ihr hier: Klick http://www.hamburg.de/pflegestuetzpunkte

 


Beschwerdetelefon Pflege

 

Das Beschwerdetelefon Pflege ist die zentrale Anlaufstelle für BESCHWERDEN rund um das Thema Pflege in Hamburg. Beratung und Unterstützung für Betroffene und Ihre Angehörigen ist kostenfrei, vertraulich und auf Wunsch auch anonym. Beispiele: Ärger mit einer ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtung in Hamburg, Probleme mit der Pflegekasse oder Schwierigkeiten mit Behörden/Institutionen zum Thema Pflege.

 

Telefon: 040 28053822 / E-Mail: Beschwerdetelefon-pflege@hamburg-mitte.hamburg.de

 

 


Nachteilsausgleich

Wer in Deutschland unter einer Behinderung leidet und dem mindestens einen Grad der Behinderung (GdB) zugesprochen wurde, hat ein Anrecht auf einen Nachteilsausgleich. Wie dieser Nachteilsausgleich aussieht, das richtet sich nach dem GdB und den Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis. Damit Ihr wisst, auf was für Nachteilsausgleiche Ihr ein Anrecht habt, habe ich Euch die Übersichten 2018 von Beta-Net zur Verfügung gestellt.

Download
Nachteilsausgleich GdB
gdb-nachteilsausgl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 142.4 KB
Download
Nachteilsausgleich Merkzeichen
merkzeichen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 255.4 KB


Ämterlotsen - die kostenlosen Begleiter

Die Diakonie Hamburg bietet Hamburgern Unterstützung und Begleitung an, welchen sich bei einem Besuch von Ämtern überfordert fühlen. Sie helfen unter anderem bei der Antragstellung, ein Anliegen vorzutragen und dem Durchsetzen bestehender Rechtsansprüche. Mit der Anwesenheit einer neutralen Person ist eine schwierige Gesprächssituation etwas entspannter und respektvoller. Diese Hilfestellung wird von ehrenamtlichen Helfern geleistet, deren Inanspruchnahme kostenlos ist. Die Ämterlotsen selbst bieten keinerlei Rechtsberatungen an. Für eine solche Beratung gibt es die ÖRA.

 


Die ÖRA – Eine rechtliche Auskunft für den wirklich kleinen Geldbeutel

Solltet Ihr euch in irgendeiner Form unrechtmäßig behandelt fühlen und deshalb einen Rat zu euren Rechten benötigt aber euch einen Anwalt nicht leisten könnt, dann seid Ihr mit der ÖRA gut beraten. Jede in Hamburg gemeldete Person mit einem geringen Einkommen und Vermögen, hat das Anrecht auf eine Beratung zu allen Themen die unser Rechtssystem so hergibt. Jeder nicht Hamburger mit einem Arbeitsplatz in der Stadt, kann sich zu arbeitsrechtlichen Themen beraten lassen. Die Gebühr für so eine Beratung beträgt lediglich 10 €. Sollte Euer Einkommen sehr niedrig sein, reduziert sich die Gebühr auf nur 3 €. Somit sollte jeder in der Lage sein, sich über seine Rechte aufklären zu lassen.

 

 


Behördenfinder - Die behördliche Suchmaschine

Der Behördenfinder gibt Euch rund um die Uhr die Möglichkeit zuständige Ansprechpartner, Öffnungszeiten, Adressen und Infos zu Leistungen zu finden. Dafür gebt Ihr einfach ein Suchwort wie z.B. "Kundenzentrum", "Schwerbehindertenausweis", "Wertmarke", "Eingliederungshilfe" etc. ein. Die Suche bezieht seine Informationen aus dem HamburgService-Informationssystem der Stadt, weshalb Ihr hier die richtigen Infos erhaltet. Google ist eine super Suchmaschine, weiß aber nicht alles. Außerdem darf man nicht außer Acht lassen, dass die Ergebnisse nicht immer aktuell sind.

 

 

Klick 


Gateway - Das Service-Portal Hamburgs

Mit dem „Hamburg Serviceportal“ oder auch kurz „Gateway“ genannt, ist es Bürgern und Unternehmen möglich, das eine oder andere Amtsgeschäft entspannt über das Internet zu erledigen.

 

Das Portal ersetzt für den normalen Bürger noch nicht viele Gänge zum Amt, es ist jedoch schon ein Schritt, in die richtige Richtung.

 

Auf vieles habt Ihr ohne einen Account Zugriff und könnt das Gateway nutzen, um z.B. die Datenbank nach einem Pflegedienst oder einer Kita zu durchsuchen oder um die Kita-Beiträge sowie Wohngeld zu berechnen. Für andere Sachen, wie eine Strafanzeige bei der Polizei, die Hundeanmeldung, die Online-Kfz-Abmeldung“ (Zulassung ab 01.2015), oder die „Elektronische Poststelle“ (noch im eingeschränkten Pilotprojekt), benötigt ihr einen normalen Account (Servicekonto). Für eine „einfache Melderegisterauskunft“ wird ein Servicekonto plus benötigt. Um ein Servicekonto zu einzurichten, müsst ihr euch lediglich mit eurer Email-Adresse registrieren und anschließend die E-Mail-Adresse bestätigen. Für ein Servicekonto plus benötigt ihr zusätzlich ein Personalausweislesegerät, die freigeschaltete Online-Funktion eures Personalausweises und die Ausweis-PIN. Ein Lesegerät bekommt Ihr schon für ca. 30 €. Wichtig ist hierbei, dass das Lesegerät ein Siegel des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) besitzt. Nur diese Geräte sind auf ihre Sicherheit geprüft.

 

Es gibt auch noch eine einfachere und günstigere Möglichkeit um an ein plus Konto zu kommen. Ich möchte darauf hinweisen, dass der folgende Schritt zu Lasten eurer Sicherheit geht, da der Ausweis zur Verifizierung nicht mehr benötigt wird. Ihr geht dafür ins nächste Kundenzentrum, zeigt dort euer Ausweisdokument vor und lasst ein bereits registriertes Servicekonto für die jeweilige Dienstleistung freischalten.

 

Klick 


Telefonischer Hamburgservice / Behördentelefon 115

 Vielen ist der telefonische HamburgService (HS) eher unter der Bezeichnung "Terminehotline" bekannt, dabei ist der HamburgService ein Service Center für die fast komplette Hamburger Verwaltung und ein wichtiger Teil der Behördennummer 115 in Norddeutschland.

 

Wenn ihr Fragen zu Verwaltungsdienstleitungen habt oder ihr unterwegs seid und euch fehlt irgendeine Information, dann ist der HamburgService für Euch da.

 

Neben der reinen Auskunft senden Euch die Mitarbeiter gerne auch Formulare oder verfügbares Infomaterial per E-Mail zu. Wenn es mal nicht möglich ist sich etwas aufzuschreiben, gibt es beim HamburgService seit etwa Mitte 2017 auch die Möglichkeit  eine SMS mit Telefonnummern oder Email-Adressen zu erhalten. Sollte es mal vorkommen, dass ein Behördliches Anliegen nicht gleich geklärt wird bzw. einer Abteilung zugeordnet werden kann, werdet Ihr zurückgerufen sobald das Anliegen geklärt wurde.

 

Montag bis Freitag in der Zeit 7-19 Uhr, ist der HamburgService unter 040 / 428 28 0 für Euch da.

 

Die Behördennummer 115 ist quasi ein HamburgService für Deutschland und soll einmal von überall aus der Bundesrepublik erreichbar sein. Hierfür werdet Ihr an ein für euren Standort zuständiges Service Center weitergeleitet. Sollte Euer Anliegen eine andere Region betreffen und etwas ins Detail gehen, dann werdet Ihr intern weitergeleitet, um die richtigen Auskünfte zu erhalten. Es sind noch nicht alle Bundesländer und Kommunen erschlossen, weshalb es sein kann, dass für Euren Wohnort keine Auskunft möglich ist. Weitere Infos z.B. zur aktuellen Erreichbarkeit in Deutschland findet Ihr auf der Website www.115.de

 

Die Behördennummer ist in der Regel zum Festnetztarif und damit kostenlos über Flatrates erreichbar.

Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Preise den Festnetztarifen angepasst. Über die Tarifierung der 115 entscheiden die Anbieter letztendlich jedoch selbst.

 

 

 


Melde-Michel - Kinderleicht Schäden melden

Der Melde-Michel ist eine ausgesprochen sinnvolle und leichte Möglichkeit, um Schäden an der öffentlichen Infrastruktur zu melden. Das betrifft u.a. Straßenlaternen, Ampeln, die Bank im Park oder auch den Spielplatz um die Ecke. Alles was zur Stadt gehört und defekt ist, könnt Ihr über den Melde-Michel rund um die Uhr und vollkommen unbürokratisch melden. Es gibt auch die Möglichkeit direkt Bilder des Schadens hochzuladen und/oder eure Daten anzugeben, damit ihr über den Bearbeitungsstand auf dem Laufenden gehalten werden könnt.

 

Klick 


Formulardownload

Es gibt alle online verfügbaren Formulare der Hansestadt auf einer Seite zusammengefasst und zum Download bereit gestellt. Damit ist die Beantragung von Leistungen einfach und bequem von zuhause gemacht.

 
Klick